Montag, 26. März 2012

Parque Nacional Tayrona und Palomino 21.03 - 23.03.2012

Von Taganga aus machten wir einen zweitägigen Ausflug zum Parque Nacional de Tayrona. Der schönste Nationalpark von ganz Kolumbien soll uns erwarten...


Wunderschöne Strände und gigantische Gesteinsformationen.

Am ersten Tag erkundeten wir die von unserem Schlafplatz nahegelegenen Strände. Grösstenteils war aber das Baden wegen der starken Strömung verboten. (Und sowieso war es viel zu kalt ;-) (Melanie)... ja auch in der Karibik kann das Wasser kalt (Melanie) / angenehm frisch (Üse) sein :-)

Ceviche ist frischer Fisch in Zitrone eingelegt. Und übrigens siehe unterste Linie: "Christus liebt dich".

Auch der Esel geht gerne an den Strand.

Übernachtet hatten wir in diesem Zelt.

Eine super Infrastruktur war aber vorhanden.


Sogar eine Bäckerei hatte der Campingplatz.

Hier die typischen Brote: Mermelada con Queso, Chocolate con Queso, Jamon con Queso... warum ist eigentlich alles mit Käse? Wir wissen's noch nicht. Fein ist es auf alle Fälle. Wobei wir das Schweizer Brot schon vermissen.

Gestärkt vom Frühstück machten wir uns auf die weiteren Strände von Tayrona zu erkunden (mit dabei Hanna von Finnland). Enjoy...

El Cabo San Juan Playa.




Hoiii Üse ;-)

Zeit zum relaxen :-)


Durch den Dschungel gings dann zum Ausgang des Parkes.
Mit dem Bus fuhren wir dann weiter östlich nach Palomino.

Unsere Unterkunft direkt am Meer.

Ja, es war wirklich direkt am Meer...

Am nächsten Morgen erwartete uns ein wunderschöner Tag.

Die Strände waren auch hier alles andere als überfüllt.


Auf mit dem Taxi... 45 Minuten barfuss mit einem alten Autogummischlauch auf der Schulter durch den Dschungel. Ein Einheimischer den wir mit grossen Gummistiefeln trafen, meinte: "Wow, ihr seit ohne Schuhe unterwegs?". Und dann gings zum Fluss.

Üse und Sarah liessen sich mit diesen Gummischläuchen 3 Stunden den Fluss herunter bis zum Meer treiben (Tubing). Übrigens super entspannend und zum weiterempfehlen.
Die Luft von Sarah's Schlauch war gegen Ende fast alle, aber es hat ja locker gerreicht.

Mittagessen direkt am Strand :-)

Vermutlich erreichten wir hier den östlichsten Punkt unserer Kolumbienreise.
Anschliessend gings in 2.5h zurück nach Taganga, mit 4 Polizeikontrollen.
Es war vermutlich wirklich der Tag der Kontrolle ;-) aber hey tranquillo!

Kommentare:

  1. gseht wieder mal ziemlich entspannt us ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Einfach toll eure Berichte, Fotos und Geschichten. Wir warten jedesmal mit Spannung auf den nächsten Bericht. Übrigens: an Ostern sind Melanie's Eltern bei uns!!! Liebe Grüsse K&B

    AntwortenLöschen
  3. auwill :-)

    melanie, langed de kommentar? :-D

    AntwortenLöschen
  4. au will??? will au...wüsse....

    AntwortenLöschen
  5. So tolli Bilder tüend grad guet nach dere strenge Praktikumswuche! Mage eu die viele tolle Erlebnis riesig gönne! Dicke Schmatz

    AntwortenLöschen
  6. und was hätt d Mel mit ihrem Schluch gmacht? Wieder hei treit? Isch sicher uh lustig, würi au grad mache. Häts det kei gfährlichi Tier? Krokis, Anacondas, ...?

    AntwortenLöschen