Samstag, 17. März 2012

Cartagena 03.03 - 08.03.2012








Cartagena de Indias: die Kolonialstadt.
Ein "Muss" bei einem Kolumbien-Besuch. Man sagt die schönste Stadt von Kolumbien...
Hier ein Panorama über die Stadt von der Festung aus.



Nachdem wir zu dritt ein gemütliches Hostel gefunden hatten, schlenderten wir bei angenehmen Nachmittagstemperaturen durch die Altstadt.

Wunderbar farbige und gut erhaltene Altstadt.

Der spanische Stil ist nach wie vor erkennbar.
Während dem Eindämmern spazierten wir auf der Stadtmauer.

Ein Kamerateam unterwegs...
















Frauen verkaufen Früchte... Sie will nicht ihr Gesicht verdecken, sondern wischt sich den Schweiss von der Stirn.
Simón Bolívar, der Freiheitskämpfer von Südamerika... nach ihm ist selbstverständlich auch ein Platz benannt (wie fast in jeder Stadt) und es ist ihm eine Statue gewidmet.
Fussballfans sind auch in der Kirche anzutreffen.
Wädi... nach dir ist sogar eine Strasse benannt!




Ein typischer Strassenverkäufer...

Frisch geschnittene Früchte 'sobre ruedas'.
Stosszeit...











Abendstimmung in den Gässchen.
































Super Sujet mit Mond!














Am nächsten Morgen besuchten wir die Festung von Cartagena.


Alter Turm im Vordergrund (Kanone), Neuer im Hintergrund.
Herrliches Panorama über die Stadt.



Wir geniessen so richtig die Aussicht :-)

Riiiiiiesen Fahne... wie meinst du das jetzt? ;-) (Scherzkeks).
Im Anschluss an die Festung besuchten wir noch den Hafen von Cartagena.

Und siehe da... die Santana (unser Katamaran von Panama nach Kolumbien) liegt im Hafen :-)


Ready für den Ausgang... ab zum Café del Mar.

Das Café del Mar befindet sich auf der Stadtmauer und bietet einen herrlichen Ausblick mit der gleichnamigen Musik.



Nach einem herrlichen Frühstück am nächsten Morgen...

... machten wir uns auf nach Bocagrande, der Halbinsel vor Cartagena.

Eine reiche Gegend mit vielen Hochhäusern.



Der Hafen ist auch heute noch bedeutend für die kolumbianische Armee.

Schon mal dieses Strassenschild gesehen?

Wir erhaschten kurz einen Blick auf die Militärbasis.

Ausflugsziel: Vulcán de Lodo. Ein Schlammbad zum Geniessen. Hier leider nur das Bild "danach". Wir warten noch auf die Dreckbilder eines Reisekollegen.


Mittwochabend: Fiesta in Cartagena. Eine Salsaband!

Fertig gefeiert... draussen stehen Fleisch- und Getränkeverkäufer bereit.


Der heilige San Pedro Claver.

Er kümmerte sich liebevoll um die ankommenden Sklaven aus Afrika, die später den Spaniern in ganz Südamerika dienten.


Nicht alle besitzen ein Handy. Aber bei diesen Damen und Herren kann man sich eines der Telefone ausleihen und über den gewünschten Telekommunikationsanbieter sprechen.

Dessertpause...

An der Karibikküste, selbstverständlich mit Kokusnuss.


Es riecht gut und wir gucken neugierig in eine Panaderia...


Kommentare:

  1. Cartagena isch ja e mega schöni Stadt! Da würd ich mich glaub au wohl fühle :-)

    AntwortenLöschen
  2. wow wow wow.... wonderschöni föteli! Ich hoffe ihr gniesseds emmer no wie am erste tag!

    liäbs grüessli nadja

    AntwortenLöschen
  3. Hola viajeros! Parece que Cartagena es todavia bastante colorada. Chévere!

    AntwortenLöschen
  4. ich bi nur e chliii ifersüchtig uf oi!

    AntwortenLöschen